Es ist nachgewiesen, dass Personen, die geistig gesund sind, weniger Schwierigkeiten haben, Kinder zu bekommen. Daher wird von IVI durch seine Abteilung für psychologische Unterstützung eine Reihe von Techniken und Strategien angeboten, die die stressbedingten Auswirkungen minimieren, eine bessere emotionale Kontrolle fördern und damit für eine bessere Lebensqualität während der Behandlungen zur medizinisch unterstützten Reproduktion sorgen.

Es kommt sehr häufig vor, dass diejenigen, die Schwierigkeiten haben, ein Kind zu empfangen, auch unter Angst-, Einsamkeits- oder Trauergefühlen leiden, ihre Freunde nicht treffen oder an Veranstaltungen teilhaben möchten, bei denen andere die Geburt ihrer Kinder feiern. Auch die Paarbeziehung kann darunter leiden, dass sich das Paar einer medizinisch unterstützten Reproduktionsbehandlung unterzieht. Gefühle, die aus ihrem Leben einen Strudel an Zweifeln und Schwierigkeiten machen. Manche Paare haben bereits eine lange Geschichte an Behandlungszyklen und sonstigen Versuchen hinter sich und zeigen Enttäuschung und Frustration, sie fühlen sich der Gesellschaft gegenüber wehrlos und glauben, dass es für sie keine Lösung gibt.

Die von der American Society for Infertility erhobenen Daten belegen, dass der psychische Zustand einer Person, die sich einer medizinisch unterstützten Reproduktionsbehandlung unterzieht, von ausschlaggebender Bedeutung für den Verlauf und das Ergebnis dieser Behandlung ist.

  • Frauen mit ausgeprägten Angstzuständen hatten 20% seltener einen Eisprung, es kam 30% seltener zu einer Befruchtung und das Risiko einer Fehlgeburt lag 20% höher.
  • Es ist nachgewiesen, dass die Erfolgsaussichten einer Behandlung bei Frauen mit guter seelischer Gesundheit höher sind.

Häufig gestellte Fragen zu: Psychologische Unterstützung

Wie gehen Sie mit der Erkenntnis um, ein Problem mit der Fruchtbarkeit zu haben?

Um mit der Unfruchtbarkeit fertig zu werden, muss man sowohl physische, als auch psychische Energie besitzen und es ist wichtig, dass sowohl Sie, als auch Ihr Partner sich auf die Gefühle einstellen, die auf Sie zukommen werden. Einige der häufigsten Gefühle sind: Schock, Schuldzuweisungen, Angstzustände, Depressionen, Wut, Hoffnungslosigkeit, Kontrollverlust, Einsamkeit, etc. Alle diese Gefühle sind gerechtfertigt und die meisten Paare, die sich einer medizinisch unterstützten Reproduktionsbehandlung unterziehen, empfinden dasselbe.

Wie funktioniert die Abteilung für psychologische Unterstützung bei IVI?

Das “Programm für psychologische Unterstützung“ von IVI möchte Ihnen dabei helfen, Ihre Probleme und Ängste zu erkennen und durch Sitzungen zu intervenieren, bei denen bei den Patienten Techniken aus der kognitiven Verhaltenstherapie sowie Techniken zur Selbstkontrolle angewendet werden. Das Programm dient dazu, die Symptome von Angstzuständen und Stress zu bekämpfen und zu lindern und die Schwierigkeiten der Kommunikation mit dem engeren Umfeld (Familie, Freunde, Kollegen) und dem medizinischen Dienst zu verringern. Dank dieser Abteilung kann das Selbstwertgefühl wiederhergestellt und die sexuellen Beziehungen des Paares verbessert werden. Hierzu ist es erforderlich, sich so zu entspannen, dass bestimmte psychische und soziale Verhaltensweisen entwickelt werden, der Stress bekämpft wird und man sich gegenseitig besser kennenlernt oder man lernt, die schwierigen Situationen zu meistern. Wenn Sie eine positive Einstellung haben und lernen, die Angstgefühle unter Kontrolle zu halten, vergrößert sich das Erfolgspotential der Behandlung prozentual beträchtlich.

Wie sollte eine Entscheidung getroffen werden?

Die Entscheidungsfindung ist ein integraler Bestandteil bei der Feststellung des Vorliegens einer Unfruchtbarkeit Der Partner eines Paares, bei dem spezifische medizinische Problem liegt, kann sich in dem Moment, in dem er seine Wünsche äußern soll, stärker unter Druck gesetzt fühlen. Es ist daher wichtig, dass Sie sich frei genug fühlen, dies auch zu tun. Manche Männer zeigen sich mitunter beunruhigt, wenn sie einer Behandlungsart zustimmen sollen, die mit invasiven Techniken verbunden ist, wie z.B. ein chirurgischer Eingriff oder die tägliche Blutabnahme bei ihren Partnerinnen. Bei anderen Paaren können das Timing, die damit verbundenen Anstrengungen oder auch die Kosten eine Rolle spielen. In anderen Fällen kann auch die Entscheidung, wann „es genug ist“ zu einem der schwierigsten Themen werden, über die beide zu befinden haben. Wir wissen, dass es bei jedem Paar unterschiedliche Auffassungen oder Schwierigkeiten geben kann, wenn sich Probleme einstellen, daher bitten wir Sie herzlich, den Rat unserer Psychologen einzuholen, die Ihnen dabei helfen können, eine Lösung zu finden.

Wie begegnen Sie den täglichen Herausforderungen?

Manche Umstände in der täglichen Routine führen hin und wieder dazu, dass Sie sich deprimierter oder kraftloser fühlen. Wenn Sie emotional gerüstet sind, werden Sie feststellen, dass sich diese Umstände leichter überwinden lassen. Daher ist es für Sie wichtig zu wissen, dass Sie nicht an Aktivitäten teilnehmen müssen, die Sie deprimieren. Sie sollten auch auf Situationen vorbereitet sein, die anfänglich leicht zu bewältigen sind, aber plötzlich zu unüberwindbaren Hindernissen werden. Dazu gehören z.B. Gespräche, die sich um Schwangerschaften oder Kinder drehen oder um Gespräche mit schwangeren Freundinnen, während Sie sich selbst einer Sterilitätsbehandlung unterziehen. Möglicherweise lösen auch Urlaube oder Geburtstagsfeiern zusätzliche Ängste bei Ihnen aus, weil Sie daran erinnert werden, dass die Zeit vergeht und Sie keine Kinder haben. Denken Sie dann bitte daran, dass Sie sich ja bereits auf dem Weg befinden, dies zu ändern. Eine weitere Schwierigkeit können Arztbesuche darstellen. In der Praxis treffen Sie auf schwangere Frauen und müssen selbst mit negativen Testergebnissen zurechtkommen. Ihr Partner und Sie werden sich die Frage stellen, ob es nicht besser ist, die Behandlung abzubrechen. Tatsächlich erleben viele Frauen den Beginn eines neuen Menstruationszyklusses wie ein traumatisches Ereignis, da es nach einem Monat der Hoffnung wieder nicht zu einer Schwangerschaft gekommen ist und zweifeln mitunter daran, ob es wirklich notwendig ist, von Neuem zu beginnen. Um mit all diesen Situationen fertig werden zu können, helfen wir Ihnen in der Abteilung für psychologische Unterstützung bei IVI dabei, diese seelische Stärke aufzubauen und Sie auf solche Ereignisse vorzubereiten. Denken Sie einmal über die vorgenannten Situationen nach und fragen Sie sich, wie Sie wohl darauf reagieren würden. Eine gute Therapie sind auch Gespräche mit anderen Menschen, die die gleichen Gefühle erfahren haben. Beobachten Sie, wie diese sich entwickelt und was sie anders gemacht haben, als Sie selbst.

HABEN SIE FRAGEN?

FORDERN SIE UNVERBINDLICHE INFORMATIONEN AN