Fehlschlag der Implantation und wiederholte Fehlgeburten (Abortus habitualis)

 

 

Der sog. Fehlschlag der Implantation bezieht sich auf die Unmöglichkeit, nach dem Transfer von 2 euploiden Embryonen oder dem Transfer von 4 Blastozysten eine Schwangerschaft zu erzielen.

Der sog. Abortus habitualis (wiederholte Fehlgeburten) wird diagnostiziert, wenn es 2 oder mehr Schwangerschaftsverluste vor der 24. Schwangerschaftswoche gegeben hat.

Weitere Schritte

Wenn auf Sie eines der o.g. Probleme zutrifft, führen wir zwei ergänzende Untersuchungen durch: Diagnose – mit einer Beurteilung der persönlichen und familiären Vorgeschichte – und Therapie: mit einer Reihe an Ultraschalluntersuchungen, Gentests und Analysen.

Diagnostische Untersuchung

Diagnostische Untersuchung

Therapeutische Untersuchung

Therapeutische Untersuchung

Fehlschlag der Implantation

Die Gründe für das Fehlschlagen der Einnistung sind ganz unterschiedlich und können auf verschiedene Faktoren bei der werdenden Mutter, wie Gebärmutteranomalien, Hormon- und/ oder Stoffwechselstörungen oder auch immunologische Gründe, wie Thrombophilien, zurückzuführen sein.

5% der Frauen, die sich einer assistierten Reproduktionsbehandlung unterziehen, erzielen keine Schwangerschaft, obwohl mehr als zwei Embryonen transferiert wurden, die euploid und / oder von guter Qualität waren.

Eine fehlgeschlagene Einnistung wird durch einen negativen Schwangerschaftstest angezeigt oder führt zu biochemischen Schwangerschaften, bei denen zwar ein positiver Schwangerschaftstest vorliegt, aber bei der in der Gebärmutter nie eine Fruchtblase zu sehen ist, weil die Entwicklung der Schwangerschaft vorher vom Körper gestoppt wird.

Es gibt zahlreiche Behandlungen, die dazu beitragen, das Risiko eines Fehlschlagens der Einnistung zu verringern, wie chirurgische Verfahren zur Korrektur möglicher Ursachen in der Gebärmutter oder im Beckenraum, Immuntherapien, die Verabreichung von blutverdünnenden Medikamenten und / oder die genetische Präimplantationsdiagnostik.

Wiederholte Fehlgeburten (Abortus habitualis)

Die meisten Fehlgeburten geschehen willkürlich, wenn ein Embryo während der Befruchtung eine falsche Chromosomenzahl erhält. Dieses genetische Problem tritt zufällig auf, ohne dass ein medizinischer Grund dafür vorliegt.

Das Antiphospholipid-Syndrom, eine Autoimmunkrankheit, sowie angeborene Anomalien in der Gebärmutter, wie der Uterus septus, sind Konditionen, die eng mit wiederholten Fehlgeburten verknüpft sind.

Um Sie bei der Suche nach den Gründen für Ihre wiederholten Fehlgeburten zu unterstützen, führen unsere Fachärzte eine so ausführliche Evaluierung Ihrer medizinischen Vorgeschichte und Ihrer früheren Schwangerschaften durch, wie möglich. Außerdem ist es wichtig, eine vollständige körperliche Untersuchung und analytische Bestimmungen durchzuführen, um mögliche Störungen des Immunsystems zu entdecken. In manchen Fällen ist es auch wichtig, das chromosomale Erbgut des abgestoßenen Embryos zu analysieren, sofern dies möglich ist. Auf diese Weise erfahren wir, ob er chromosomal normal war oder nicht.

Die Verabreichung blutverdünnender Medikamente, wie Heparin, kann während der gesamten Schwangerschaft vorgenommen werden. Diese Behandlung kann bei Vorliegen dieser Krankheit zu einer Steigerung der Schwangerschaftsquoten führen.

 

Kliniken

Kliniken

Zurück zum Anfangarrow_drop_up