19 Juli 2021

IVI Regeneration: An Wachstumsfaktoren reiches Plasma für Patientinnen mit schwieriger Fortpflanzungsprognose

an Wachstumsfaktoren reiches Plasma
Vom Redaktionsausschuss im IVI Blog

Das an Wachstumsfaktoren reiche Plasma (PRGF) wird erfolgreich auf Gebieten, wie der Zahnmedizin, der Traumatologie, der Augenheilkunde oder der ästhetischen Medizin angewendet. Das Ziel ist die Regeneration der Gewebe, was auch auf die Reproduktionsmedizin übertragbar ist, und zu diesem Zweck hat IVI die neuartige Technik IVI Regeneration entwickelt, eine große Hoffnung für Frauen, die nicht auf natürlichem Wege schwanger werden können.

“Das an Wachstumsfaktoren reiche Plasma (PRGF) zeigt bereits in sehr kurzer Zeit positive Effekte, was Effizienz und Sicherheit angeht und ist für die Patientin obendrein minimal invasiv. Wir haben verschiedene Studien durchgeführt, die durch den Einsatz des PRGF sehr vielversprechende Ergebnisse für die Fortpflanzungsorgane gezeigt haben. Dies stellt einen großen Fortschritt hinsichtlich der Erfolgsaussichten der assistierten Reproduktion für Patientinnen mit schwieriger Prognose dar“, erklärte Dr. Antonio Requena, ärztlicher Leiter von IVI.

 

 IVI Regeneration, ein autologes Verfahren

Die Technik IVI Regeneration verwendet das eigene biologische Material der Patientin, wodurch mögliche Inkompatibilitätsprobleme minimiert werden. Das ist die Bedeutung des Begriffs „autologes Verfahren“. Außerdem ist diese Technik schnell, sicher und schmerzlos für die Patientinnen, denen aber dennoch große Erfolge garantiert werden können.

“Diese Technologie basiert auf den Prinzipien der Regenerationsmedizin, deren Ziel die Wiederherstellung der “biologischen Umgebung” ist. Damit werden die körpereigenen Regenerationsprozesse imitiert und beschleunigt. Mithilfe dieses Verfahrens werden Wachstumsfaktoren gewonnen, und zwar anhand des von der Patientin selbst stammenden Blutplasmas. Anschließend wird es in ihre Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) und in einer späteren Phase in ihre Eierstöcken appliziert, um sie zu regenerieren“, erklärte Dr. Requena.

In diesem Sinne setzt IVI nachdrücklich auf die Verwendung des an Wachstumsfaktoren reiche Plasma in der Reproduktionsmedizin, mit einer Pioniertechnik zur Behandlung des refraktären Endometriums, vorzeitiger Ovarialinsuffizienz und geringer Eierstockreserve. Eine Alternative, die eine Hoffnung für Fälle mit der schlechtesten Prognose darstellt.

 

IVI Endo Regeneration (Gebärmutterschleimhaut)

Wir sprechen von “refraktärem Endometrium”, wenn dieses weibliche Organ nicht die Dicke erreicht, die für eine Schwangerschaft vonnöten ist, und für diese Fälle bietet die Anwendung des PRGF optimale Ergebnisse.

“Wir wissen, dass das Endometrium, also die Gebärmutterschleimhaut, optimale Konditionen bieten muss, damit sich ein Embryo einnistet. Daher kann die Gebärmutterschleimhaut das Ergebnis eines In-vitro-Fertilisationszyklusses (IvF) beeinflussen“, fügte Dr. Requena hinzu.

Mit der Gewinnung von Wachstumsfaktoren aus dem eigenen Blutplasma der Patientin macht es IVI Endo Regeneration möglich, einen Regenerationsprozess zu erzeugen, der den Aufbau einer ausreichenden Dicke des Endometriums für die Einnistung des Embryos begünstigt.

 

IVI Ovarien Regeneration (Eierstock)

Die vorzeitige Ovarialinsuffizienz oder geringe Eierstockreserve sind ebenfalls Ursache für viele Fälle der weiblichen Infertilität und die Anwendung des PRGF zeigt eben auch hier exzellente Resultate.

Um IVI Ovarien Regeneration durchzuführen, wird ein an Wachstumsfaktoren reiches Plasma in den Eierstock injiziert und dies ermöglicht die Wiederherstellung und Reparatur der physiologischen Prozesse, die die Follikelrekrutierung beeinflussen und außerdem bei der Wiederherstellung der Eierstockfunktion helfen.

“Patientinnen mit der Diagnose „Ovarialinsuffizienz“ haben wegen der bei ihnen nur in begrenzter Zahl vorhandenen Primärfollikel keinen Eisprung. Daher gilt ihre Behandlung im Kontext einer Fertilitätsbehandlung auch als besondere Herausforderung. Etwas Ähnliches trifft auch auf Frauen mit geringer Eierstockreserve zu, bei denen der Mangel an Follikeln, die auf eine Eierstock-Stimulation ansprechen können, nur zu einem geringen Ertrag an Eizellen führt, was wiederum zu einer erhöhten Quote an Behandlungsabbrüchen nach einer assistierten Reproduktionsbehandlung führt“, schloss Dr. Requena.

Nach IVI Endo Regeneration stellt IVI Ovarien Regeneration eine zweite Phase dar, und damit einen neuen Weg zur Erzielung von Erfolgsquoten in den Verfahren der assistierten Reproduktion.

 

Center of Excellence zur Verjüngung der Eierstöcke bei IVI in Alicante

IVI führt kontinuierlich Forschungen durch, um Fälle von hoher Komplexität der Infertilität behandeln zu können und entwickelt dazu verschiedene Techniken. Aus diesem Grund haben wir unser „Center of Excellence zur Verjüngung der Eierstöcke“ gegründet, das sich in der Klinik von IVI in Alicante befindet und in dem exklusiv die folgenden drei Techniken angeboten werden: „IVI Regenera Ovario“, „ASCOT-1“ und „OFFA“ (Reaktivierung der Eierstöcke).

Wenn Sie Informationen zu diesen Techniken erhalten oder uns Ihren Fall schildern möchten, um eine erste Sprechstunde mit unserem Ärzte-Team zu vereinbaren, freuen wir uns sehr darauf, Sie in Ihrer Muttersprache beraten zu dürfen. Kontaktieren Sie uns unter der Nummer 08007238837 oder füllen Sie unser Webformular aus, damit wir Sie anrufen können.

 

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up