23 Oktober 2020

IVI erzielt wichtige Fortschritte bei der Sicherheit und dem Erfolg der künstlichen Befruchtung

IVI 74 Arbeiten Ergebnisse Erfolg unterstützte Reproduktion
Vom Redaktionsausschuss im IVI Blog

 

  • IVI entdeckt, dass die Verwendung von Stickstoffgranulat bei -210° bei der Vitrifikation von Embryonen die Überlebenschancen der Embryonen im Vergleich zur derzeitigen Technik erhöhen könnte
  • Nicht-invasive Gentests für Aneuploidie vor der Implantation sind der Ausgangspunkt für die weitere Forschung zur Verbesserung der Ergebnisse und können ein nützliches diagnostisches Instrument werden
  • Diese wichtigen Sicherheitsuntersuchungen werden anlässlich des 76. Kongresses der American Society for Reproductive Medicine (ASRM) vorgestellt, auf dem IVI insgesamt 74 Beiträge präsentiert hat

In diesen Tagen fand der 76. Kongress der American Society for Reproductive Medicine (ASRM) statt, ein wichtiges Ereignis in diesem Bereich, bei dem IVI 74 Arbeiten mit wichtigen Errungenschaften für die Sicherheit und die Erfolgsaussichten künstlicher Befruchtung vorgestellt hat, zwei der vier Hauptpfeiler des Erfolgs von IVI: die Sicherheit unserer Patienten, bahnbrechende Forschung, das Anhalten der Zeit und die besten Erfolgsraten.

 

Mehr Sicherheit bei der künstlichen Befruchtung

Sicherheit ist heute mehr denn je ein Grundpfeiler für IVI. Aus diesem Grund verfolgen wir bei der überwiegenden Mehrheit der von uns durchgeführten Forschungen Fortschritte in Bezug auf Sicherheit und Präzision mit dem Ziel, den Frauen und Paaren, die in unsere Kliniken kommen, die größtmöglichen Garantien zu bieten, um sich ihren größten Wunsch zu erfüllen.

In diesem Sinne konzentriert sich eine der wichtigsten Untersuchungen, die IVI auf dem ASRM vorstellt, auf die Verbesserung der Technik der Eizellvitrifizierung. „Eine unserer Studien, die auf der diesjährigen ASRM vorgestellt wurde, zeigt, wie die Verwendung von Stickstoffgranulat bei -210° für die Vitrifizierung von Embryonen deren Überlebensrate erhöhen könnte. Unsere Forscher haben beobachtet, dass die Kryokonservierung der Blastozyste in granuliertem Stickstoff zu einer erhöhten Überlebensrate nach dem Auftauen führt, da die mit der Vitrifizierung verbundene Toxizität im Vergleich zu konventionellem Flüssigstickstoff bei -196º (dem derzeit bei der Konservierung von Gameten und Embryonen verwendeten) reduziert wird. Dies ist vielversprechend, um die Effizienz der Kryokonservierung von Embryonen für eine spätere Verwendung zu verbessern und die Ergebnisse der In-vitro-Fertilisation zu optimieren“, erklärte Dr. Antonio Requena, medizinischer Leiter von IVI.

 

Verbesserte Gentests vor der Implantation

Zwei weitere Hauptforschungslinien des IVI, die auf dem diesjährigen ASRM vorgestellt wurden, konzentrierten sich auf die Analyse der genetischen Tests vor der Implantation. Zum einen mittels der Trophoektoderm-Biopsie und zum anderen mit einem nicht invasiven Ansatz, bei dem das Kulturmedium der Embryonen analysiert wird.

„Es ist wichtig, unsere Studien zur Überprüfung der in den Genomtests gewonnenen Informationen hervorzuheben. Gegenwärtig werden genetische Präimplantationstests auf Aneuploidie (PGT-A) durch die Analyse von Trophoektoderm-Biopsien durchgeführt. Hier berichten wir über die Validierung einer von uns entwickelten PGT-A-Plattform, die eine 100%ige Genauigkeit der Vorhersage bezüglich der Embryonen bietet, die nicht implantiert werden. Darüber hinaus haben wir die Zuverlässigkeit einer Plattform für nicht-invasive Gentests vor der Implantation auf Aneuploidie (niPGT-A) analysiert. Leider scheint niPGT-A derzeit nicht genügend genau zu sein, um als nützliches diagnostisches Instrument angesehen werden zu können. Unsere Herausforderung? Weiter daran zu arbeiten, um die Ergebnisse dieser Art von Techniken zu verfeinern“, erklärt Dr. Requena.

 

Das IVI-Versprechen

Bei IVI werden wir weiterhin Forschung betreiben und die Führungsrolle übernehmen, um die neuesten Fortschritte zu erzielen und die in der Reproduktionsmedizin verwendeten Techniken zu verbessern und so die Zukunft dieses Fachgebietes zu gestalten, das zur Erfüllung so vieler Träume beiträgt. „Jedes Jahr teilen wir unsere herausragenden Ergebnisse auf dem ASRM-Kongress mit. Wir erreichen diese Ergebnisse durch unser Engagement in der wissenschaftlichen Forschung. Wir sind uns bewusst, dass diese Studien die Leitlinien vorgeben werden, die es zu verfolgen gilt, um die Erfolgsraten der Behandlungen zu erhöhen, wobei die Sicherheit unserer Patienten stets an erster Stelle steht. Wir wollen ihnen einen Grund geben, nicht nur Hoffnung, sondern das Vertrauen zu haben, dass sie ihren Traum vom Kind verwirklichen können“, schließt Dr. Antonio Requena.

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up