29 November 2019

Das optimale Körpergewicht, um schwanger zu werden

Körpergewicht schwangerwerden

Sie möchten sich Ihren Kinderwunsch möglichst bald erfüllen, doch machen sich Gedanken um Ihr Gewicht? Es ist richtig, dass ein enger Zusammenhang zwischen dem eigenen Körpergewicht und der Chance auf eine Schwangerschaft existiert. Aktuelle Studien zeigen, dass das Ausgangsgewicht vor einer Schwangerschaft einen großen Einfluss auf die Gesundheit von Mutter und Kind hat. Lesen Sie in diesem Beitrag alles über das optimale Körpergewicht, um schwanger zu werden. Wann hat man Unter- oder Übergewicht? Was ist die beste Ernährung, um die Chancen auf eine erfolgreiche Befruchtung zu erhöhen? Bei uns finden Sie alle Antworten zum Thema Körpergewicht und Schwangerschaft.

 

Was ist das optimale Körpergewicht, um schwanger zu werden?

Wer seinen Kinderwunsch realisieren möchte, sollte auf sein Körpergewicht achten und einen gesunden sowie ausgewogenen Lebensstil verfolgen. Das optimale Körpergewicht, um schwanger zu werden, ist für jede Frau unterschiedlich und hängt von Faktoren wie beispielsweise der Körpergröße ab. Der ideale Body-Mass-Index (BMI) liegt zwischen 18,5 und 24,9. Beachten Sie jedoch, dass der BMI keine Aussage über den Körperfettanteil trifft, weshalb der Wert bei muskulösen Frauen verzerrt sein kann. Extremes Über- sowie Untergewicht sind schlecht für die weibliche Fruchtbarkeit, da es zu einem gestörten Hormonhaushalt kommen kann, welcher für den weiblichen Zyklus verantwortlich ist. Bereits ein BMI von 25 könnte negative Folgen für die Fruchtbarkeit haben. Ernst wird es jedoch ab einem BMI-Wert von 30, ab welchem man an Fettleibigkeit leidet.

 

Wie berechnet man seinen BMI?

Es ist ganz einfach, seinen BMI selbst zu berechnen. Man teilt sein Körpergewicht in Kilogramm durch seine Größe in Metern zum Quadrat. Wenn Sie beispielsweise 1,68 Meter groß sind und 63 Kilogramm wiegen, dann lautet die Berechnung: 1,68 x 1,68 = 2,82. Weiter geht’s mit: 63 : 2,82 = 22,34. Laut der Weltgesundheitsorganisation ist ein BMI-Wert zwischen 18,5 und 24,9 ein Indiz auf Normalgewicht. Ab einem Wert von 25 gilt man als übergewichtig. Sie sollten jedoch im Hinterkopf behalten, dass Alter und Geschlecht ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Berechnung des Körpergewichts spielen, was allerdings beim BMI nicht berücksichtigt wird.

 

Untergewicht: Auswirkungen auf den Schwangerschaftswunsch

Frauen mit Untergewicht schütten vergleichsweise weniger zyklussteuernde Hormone aus. Die Folgen sind oftmals das Ausbleiben des Eisprungs und damit auch der Monatsblutung. Außerdem weist die Gebärmutterschleimhaut von Frauen mit einem zu niedrigen BMI gewisse Veränderungen auf, die eine Eizell-Einnistung praktisch unmöglich machen. Die Auswirkungen von Untergewicht auf die weibliche Empfängnis lassen sich in den meisten Fällen schnell beheben. Sobald eine Frau ihr Normalgewicht erreicht hat, sollte sich auch ihr Hormonhaushalt wieder normalisieren.

 

Einfluss von Übergewicht auf Schwangerschaftschancen

Frauen mit einem höheren Anteil an Fettgewebe können ebenfalls an Zyklusstörungen oder ausbleibenden Monatsblutungen leiden. Probleme mit der weiblichen Fruchtbarkeit treten ab einem BMI von 25 auf. Ernsthaftere Probleme haben Frauen mit starkem Übergewicht und einem BMI von 30 oder höher. Oftmals ist das Übergewicht einer Patientin bedingt durch ein polyzystisches Ovarialsyndrom (PCO), welches die Chancen auf einen Kinderwunsch sowie den Erfolg einer medizinisch assistierten Reproduktionsbehandlung reduziert. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen BMI und Schwangerschaftskomplikationen gibt. Wenn Sie nicht nur schnell schwanger werden, sondern auch eine Schwangerschaft ohne Probleme möchten, sollten Sie bereits vor einer Schwangerschaft ein Normalgewicht anpeilen.

 

Auf die richtige Ernährung kommt es an

Indem Sie sich gesund ernähren, helfen Sie Ihrem Kinderwunsch auf die Sprünge. Ärzte legen Frauen mit Kinderwunsch eine Vollwerternährung ans Herz. Folgende Lebensmittel sollte auf jeden Fall auf Ihrem Essensplan stehen, wenn Sie sich ein Kind wünschen:

  • Jede Menge Obst und Gemüse (insbesondere, wenn diese Vitamin C und E enthalten)
  • Vollkornprodukte (anstatt von Weißmehl)
  • Fisch (idealerweise zweimal die Woche)
  • Geflügel, Eier, Nüsse & Hülsenfrüchte (für ausreichend Eiweiß)
  • Käse, frische Milch, Joghurt und andere Milchprodukte (für Kalzium)
  • Reis, Kartoffeln, Brot und Nudeln (möglichst gesunde Kohlehydrate)
  • Grünes Blattgemüse und rotes Fleisch (für Eisen)

 

Dies sollte man besser meiden, wenn man schwanger werden möchte:

  • Mehr als zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag
  • Alkohol
  • Fettige Lebensmittel
  • Drogen

 

Sich mit Sport auf die Schwangerschaft vorbereiten

Erhöhen Sie Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Befruchtung mit körperlicher Bewegung. Die goldene Regel für Sport bei einem Kinderwunsch lautet: moderates Training statt Leistungssport. Weder zu wenig noch zu viel körperliche Betätigung sind für Frauen mit Kinderwunsch ratsam. Zum Beispiel sind zwei bis drei Stunden Laufen, Schwimmen oder Fahrradfahren pro Woche ein gutes Mittelmaß. Bestimmte Formen von Yoga sind darauf ausgerichtet, das hormonelle Steuerungssystem einer Frau zu stimulieren. Dies soll eine Empfängnis beschleunigen. Zudem mindern Yogaübungen Stress.

 

Weitere Gründe für eine eingeschränkte weibliche Fertilität

Nicht nur das Körpergewicht wirkt sich auf die Chancen einer Schwangerschaft aus. Hormonelle Probleme haben mitunter auch andere Gründe. Beispielsweise können auch starker Stress sowie die Einnahme von Medikamenten den Hormonhaushalt und damit auch die Funktion der Eierstöcke beeinflussen. Teilweise oder komplett verschlossene Eileiter sind weitere Gründe für eine ungewollte Kinderlosigkeit. Weiterhin kann Endometriose eine Schwangerschaft erschweren. Bei dieser Erkrankung siedelt sich Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle an, was unter anderem zu Veränderungen und Verwachsungen an und rund um die Fortpflanzungsorgane führen kann. Wenn die eigenen Antikörper eine Schwangerschaft verhindern, spricht man von einer immunologischen Sterilität. Ganz gleich, aus welchen Gründen Ihre Fruchtbarkeit eingeschränkt sein mag, in den europaweiten IVI-Kliniken stehen Ihnen diverse Optionen zur Verbesserung der Fruchtbarkeit und hochmoderne Reproduktionsverfahren zur Verfügung.

Wie unser Beitrag zeigt, ist das optimale Körpergewicht, um schwanger zu werden, für jede Frau unterschiedlich. Ausschlaggebend ist ein normales Körpergewicht, da sich sowohl Unter- als auch Übergewicht negativ auf die weibliche Fruchtbarkeit auswirken. Zudem empfehlen Mediziner einen gesunden Lebensstil mit einer ausgewogenen Ernährung, um sich optimal auf eine Schwangerschaft vorzubereiten. Sollten Sie Probleme bei der Empfängnis haben, kann es sich lohnen, sich von Kinderwunsch-Experten beraten zu lassen. Vereinbaren Sie einen Termin mit einem unserer IVI-Spezialisten und erfahren Sie alles über unser Angebot an medizinisch unterstützten Reproduktionsmethoden. Vertrauen Sie dem Marktführer im Bereich der künstlichen Befruchtung und erfüllen Sie sich Ihren Kinderwunsch schnellstmöglich.

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up