20 Oktober 2021

Sicherheit und assistierte Reproduktion: Embryonenauswahl und Folgen von COVID-19

Sicherheit assistierte Reproduktion
Vom Redaktionsausschuss im IVI Blog

Die 77. Veranstaltung des Kongresses der American Society for Reproductive Medicine (ASRM) fand vom 17.-20. Oktober wegen der derzeitigen Pandemie erneut virtuell statt. Und auch diesmal entwickelt sich der Kongress zu einem Forum, um die jüngsten Fortschritte in der assistierten Reproduktion zu teilen, entscheidend für diesen im Aufschwung begriffenen Sektor. Die Sicherheit in der assistierten Reproduktion war eines der Hauptthemen.

 

IVI beim 77. Kongress der ASRM

IVI hat bei dieser Veranstaltung annähernd 70 Arbeiten und Studien vorgestellt, stets in dem Bestreben, unseren Patienten durch unsere Forschungen die höchsten Garantien zu bieten und so das in uns gesetzte Vertrauen zu erwidern, sich mit unserer Hilfe Ihren Traum erfüllen zu können, Eltern zu werden. Sicherheit und assistierte Reproduktion sind natürlich am wichtigsten. 

Dies gab Herr Dr. Nicolás Garrido, Direktor der Fundación IVI (IVI-Stiftung) bekannt. „Es gibt viele Forschungslinien, die Teil unserer täglichen Arbeit sind und immer unter der Prämisse durchgeführt werden, unseren Patienten die besten Ergebnisse zu liefern und ihre Erfahrungen so angenehm und erträglich wie möglich zu machen. Damit sie ihr Baby in der kürzesten Zeit und mit den höchsten Garantien bekommen und wir uns um jeden Schritt ihres Weges dahin kümmern, ist unsere höchste Priorität. Unser nachdrückliches Engagement auf dem Gebiet der Forschung und die Teilnahme an wegweisenden Kongressen, wie diesem, helfen uns, auf diesem in stetiger Weiterentwicklung begriffenen Gebiet führend zu bleiben“.

 

Der Embryologe: Eine Schlüsselfigur in den Behandlungen

Die Rolle des Embryologen hat sich als grundlegend wichtig in den Verfahren einer Reproduktionsbehandlung profiliert, denn sein Urteil ist ausschlaggebend bei der Auswahl des für den Transfer am besten geeigneten Embryos. Aktuell wurde noch nicht endgültig festgestellt, ob die Systeme zur morphologischen Klassifizierung der Embryonen oder andere, von den Embryologen angewendete subjektive Strategien bei der Auswahl euploider Embryonen (also solcher, die morphologisch normal sind, im Gegensatz zu aneuploiden, also solcher, die ein chromosomales Ungleichgewicht aufweisen), eine höhere Treffergenauigkeit bieten.

In diesem Kontext haben unsere Forscher die bevorzugte Auswahl euploider Embryonen durch die Systeme zur morphologischen Klassifizierung untersucht, die im Labor angewendet werden.

“Von insgesamt 156 Transfers eines einzigen Embryos (SET gem. den Anfangsbuchstaben in Englisch =Single Embryo Transfer) waren 129 euploid und wurden von Embryologen ausgewählt, denen das durch eine Biopsie und anschließende PGT-A (genetischer Präimplantationstest, der beim Embryo durchgeführt wurde, um die Typologie des Embryos zu bestimmen) gewonnene Ergebnis verheimlicht wurde. Diese Feststellung belegt die hohe Qualifizierung der Embryologen zur Auswahl euploider Embryonen, die gem. der morphologischen Klassifizierung für den Transfer in die Gebärmutter geeignet sind“, fügte Dr. Garrido hinzu.

 

PGT für Embryonen

Eine weitere, von IVI anlässlich der diesjährigen Veranstaltung der ASRM vorgelegte Studie konzentriert sich darauf, chromosomale Fehler in menschlichen Embryonen zu erkennen. Dadurch könnte man bestimmen, wie sich diese Anomalien auf die Interpretierung der Ergebnisse der an einem Embryo durchgeführten PGT-A auswirken.

“Ein Anfangsergebnis euploid oder aneuploid bestätigt im restlichen Embryo erneut in fast allen Fällen, wie sich meiotische Fehler – die bei der Zellteilung auftreten – fast im gesamten Embryo manifestieren. So entspricht die beobachtete Abweichungsquote von 2% der Quote an Mosaiken in der Allgemeinbevölkerung, weshalb die Kombination einer zuverlässigen analytischen Plattform mit den neuen Fortschritten zum Verständnis der Biologie der embryonalen Fehler das Vertrauen in die Ergebnisse der PGT-A steigern müsste“, erläuterte Dr. Garrido.

 

Sicherheit und assistierte Reproduktion: Behandlungen nach COVID-19

Sicherheit und assistierte Reproduktion haben auch viel mit Covid-19 zu tun. Corona und seine Folgen bestimmen nach wie vor die medizinische Aktualität und dazu gehört auch die assistierte Reproduktion. Aus diesem Grund wollten wir auf der ASRM neue Daten vorstellen, die es möglich machen, die Auswirkungen dieses Virus´ auf die Fruchtbarkeit und die Behandlungen immer stärker zu fokussieren.

“In einer unfruchtbaren Bevölkerung hat eine kürzlich erfolgte Covid-19-Diagnose keine negativen Auswirkungen auf das Schwangerschaftsergebnis im Vergleich zu einer Kontrollbevölkerung gezeigt, wenngleich es notwendig ist, diese Studie mit noch mehr Teilnehmern zu untermauern. Dies hilft uns dabei, die Patientinnen zu beruhigen, die sich wegen COVID-19 um die Sicherheit der Reproduktionsbehandlungen Sorgen machen und denen wir dringend nahelegen, ihre Behandlung nicht länger aufzuschieben, sobald sie von der Krankheit genesen sind“, schloss Dr. Nicolás Garrido.

IVI setzt sein nachdrückliches Engagement fort, die gewonnenen Erkenntnisse zu verbreiten und zu teilen, um zur Weiterentwicklung der Reproduktionsmedizin beizutragen, einem Gebiet, auf dem wir Leader sind.

 

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up