7 November 2019

Wie man die Spermienqualität verbessern kann

Trotz ungeschützten Geschlechtsverkehrs werden Sie einfach nicht schwanger? Nach zwölf Monaten ohne positives Schwangerschaftstestergebnis sollten Sie sich ärztlich untersuchen lassen. Bei rund der Hälfte aller Paare, die ungewollt kinderlos sind, liegt dies – zumindest teilweise – an Fruchtbarkeitsproblemen beim Mann. Wie können Männer ihre Spermienqualität testen? Und wie kann man seine Spermienqualität verbessern? Dieser Beitrag widmet sich dem Thema männliche Fruchtbarkeit und verrät Ihnen, wie man seine Spermienqualität optimieren kann. Sollten Sie trotz aller Bemühungen Fruchtbarkeitsprobleme haben, könnte eine medizinisch assistierte Reproduktionsbehandlung die Lösung für Sie sein. Schreiben Sie Ihren Kinderwunsch nicht ab, sondern wenden Sie sich an die Experten von IVI.

Wie kann man seine Spermienqualität testen?

Patienten, die seit mehr als einem Jahr ungeschützten Geschlechtsverkehrs nicht schwanger werden, sollten ihre Fertilität untersuchen lassen. Männer können ihre Spermienqualität testen, indem sie einen Samentest durchführen lassen. Die Samenprobe wird auf die Befruchtungsfähigkeit der Spermien analysiert. In einem Spermiogramm werden die Werte des Tests dargestellt. Sollte Ihr Ergebnis von den Normalwerten abweichen, wird der Samentest nach einigen Wochen noch einmal wiederholt, um die Genauigkeit der Testergebnisse zu gewährleisten. Beispielsweise sollte der Anteil der gut beweglichen Spermien bei mindestens 32 Prozent liegen. Mindestens vier Prozent der Spermien sollten weiterhin eine normale Form aufweisen. Wenn keine Spermien in der Samenprobe vorliegen, spricht man von einer Azoospermie. Befinden sich lediglich wenige Samen im Ejakulat, liegt eine Oligozoospermie vor. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten der Untersuchungen, wenn der Mann herausfinden möchte, warum sein Kinderwunsch bislang unerfüllt geblieben ist.

Mit gesunder Ernährung Spermienqualität verbessern

Generell gilt beim Thema Fruchtbarkeit (auch weiblicher): Eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit einem gesunden Lebensstil ist die beste Voraussetzung, sich seinen Kinderwunsch zu erfüllen. Auf dem Speiseplan sollte jede Menge frisches Gemüse und Obst stehen. Zudem ist es ratsam, ausreichend Wasser zu trinken. Spermienqualität verbessern – mit diesen Nährstoffen und Vitaminen ist es möglich:

  • Folsäure: Da Antioxidantien die Keimzellreifung der Samen unterstützen, sollten Männer mit einer mangelhaften Samenqualität auf Folsäure setzen. Diese ist unter anderem in Nüssen, Getreide, Leber und Hülsenfrüchten enthalten.
  • Omega-3-Fettsäuren: Gesunde Fettsäuren, die zum Beispiel in Fisch, Walnüssen oder Rapsöl enthalten sind, optimieren den männlichen Hormonhaushalt.
  • Vitamin C, Vitamin E & Vitamin D: Vor allem Vitamin D hat positive Auswirkungen auf die Spermienqualität und -anzahl. Es wird empfohlen, dass Männer Vitamine über ihre tägliche Nahrung zu sich nehmen, statt auf Tabletten zurückzugreifen.

Weitere Tipps, um die Spermienqualität zu verbessern

Abgesehen von der richtigen Ernährung gibt es noch weitere Tipps für den Alltag, um die Spermienqualität zu verbessern. Eine Temperatur zwischen 33 und 35 Grad Celsius ist ideal für Spermien. Dies ist auch der Grund, warum die Hoden außerhalb des männlichen Körpers liegen. Wenn Sie sich Ihren Kinderwunsch erfüllen möchten, sollten Sie auf die Sitzheizung im Auto sowie enge Kleidung verzichten, welche die Hoden und damit auch die Spermien zu sehr erwärmen. Regelmäßige Bewegung ist ausschlaggebend, um die Mobilität seiner Spermien zu maximieren. Sport in Form von körperlicher Fitness lässt den Testosteronspiegel steigen. Jedoch ist exzessive körperliche Betätigung wiederum nicht empfehlenswert. Im Falle einer verminderten Samenqualität kann die Verabreichung von Testosteron mit der Absicht, die Situation zu verbessern, kontraproduktiv sein.

 

Darauf sollte Mann besser verzichten

Gewisse Genussmittel führen zu einer schlechten Samenqualität sowie einer reduzierten Konzentration ebendieser. Es empfiehlt sich, folgende Risikofaktoren zu vermeiden:

  • Rauchen: Raucher haben eine geringere Spermienqualität und -konzentration als Nichtraucher.
  • Alkohol: Mal zwei gezapfte Biere oder zwei Gläser Wein sind kein Problem, doch bei übermäßigem Alkoholkonsum nimmt die männliche Fruchtbarkeit ab.
  • Fettige Speisen: Zu fettige Speisen können zu Bauchfett führen, welches nachweislich einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit von Männern hat, da es zum Beispiel zu einem gesenkten Testosteronspiegel führen kann.
  • Sojaprodukte: In Sojaprodukten wie Sojamilch oder Tofu ist pflanzliches Östrogen enthalten, was in größeren Mengen eine reduzierte Spermienanzahl verursachen kann.
  • Kaffee: Keine Sorge, bis zu drei Tassen Kaffee am Tag haben keine Auswirkung auf die männliche Fertilität. Wer jedoch mehr konsumiert, riskiert eine sinkende Spermienqualität sowie -anzahl.
  • Kräuter wie Johanniskraut und Süßholz (in Lakritz) sollten Männer gar nicht oder nur äußerst selten zu sich nehmen.

 

Ursachen für Probleme mit der Samenqualität

Nicht immer ist es möglich, die eigene Spermienqualität zu verbessern, weil eine Krankheit oder eine Verletzung vorliegt. Störungen der Samenzellbildung sind die häufigsten Fruchtbarkeitsprobleme bei Männern, die unter anderem durch einen Hodenhochstand, Schädigungen des Hodengewebes oder einen Tumor im Bereich der Hoden verursacht werden. Diese Störungen führen dazu, dass nicht ausreichend gesunde und gut bewegliche Spermien produziert werden. In einem Ejakulat sollten sich mindestens 39 Millionen Spermien befinden, was rund 15 Millionen Spermien pro Milliliter sind. Abgesehen von Verletzungen der Hoden können daher auch genetisch bedingte Ursachen die Samenqualität vermindern. Wenn Sie einen ausgewogenen sowie gesunden Lebensstil pflegen und dennoch an Fruchtbarkeitsproblemen leiden, sollten Sie dies mit einem Arzt besprechen.

Trotz schlechter Spermienqualität Vater werden

Männliche Fruchtbarkeitsprobleme wie eine mangelhafte Samenqualität müssen nicht automatisch das Ende Ihrer Familienplanung bedeuten. Sie haben Ihre Spermienqualität testen lassen und ein mangelhaftes Ergebnis erhalten? In unseren IVI-Kliniken haben Sie diverse Optionen, mithilfe medizinisch unterstützten Reproduktionsmethoden ein Kind zu zeugen. Wenn die Spermien des männlichen Partners von geringer Qualität sind, empfiehlt sich unter anderem eine künstliche Insemination. Zudem kann eine In-vitro-Fertilisation (IVF) Patienten mit schlechter Samenqualität zu einer erfolgreichen Befruchtung verhelfen. IVF bietet sich zum Beispiel dann an, wenn der Mann an einer schweren Fruchtbarkeitsstörung leidet und eine unzureichende Spermienqualität produziert. Im Falle einer Azoospermie oder Oligozoospermie kann eine intrazytoplasmatische Spermien-Mikroinjektion (ICSI) zum Wunschkind verhelfen. Bei dieser Form der medizinisch assistierten Reproduktionsbehandlung wird der Samen des Mannes im Labor direkt in die Eizelle der Frau injiziert.

Ist Ihr Spermiogramm nicht so ausgefallen, wie Sie gehofft haben? Leiden Sie an einer mangelhaften Spermienqualität? Dann sollten Sie auf jeden Fall unsere Tipps befolgen, um Ihre Spermienqualität zu verbessern. Wenn Sie trotz jeglicher Bemühungen nicht auf natürlichem Wege ein Kind zeugen können, sollten Sie einen Termin mit unseren Spezialisten vereinbaren. Es haben bereits Paare aus weltweit 180 Ländern unser Angebot an medizinisch assistierten Reproduktionsbehandlungen wahrgenommen und sich ihren Wunsch nach einem Baby erfüllt.

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up