16 Oktober 2020

37 Babys nach einer Krebserkrankung geboren, 37 Gründe der Hoffnung

Babys nach einer Krebserkrankung geboren
Vom Redaktionsausschuss im IVI Blog

 

Plötzlich kommt eine Krankheit, wie der Krebs und das Leben steht still, um ihm Paroli zu bieten. Aber manchmal ist es besser, den Blick in die Zukunft zu richten, um in der Gegenwart weiterzuleben. Inzwischen haben 1.372 Patientinnen weltweit ihre Eizellen durch IVI vitrifizieren lassen, bevor sie mit der Behandlung ihrer Krankheit begannen.

Der Oktober ist der Monat, der der Visibilisierung und Unterstützung der Frauen gewidmet ist, die eine Brustkrebsdiagnose erhielten und denen wir von IVI einen Lichtblick für die Zukunft schenken möchten. Denn es ist möglich, nach einer Krebserkrankung Mutter zu werden. Genauer gesagt: In Spanien haben wir erreicht, dass 37 Babys geboren wurden, nachdem ihre Mütter nach einer Krebsdiagnose ihre Eizellen vitrifizieren ließen, um sich ihre Fruchtbarkeit zu erhalten.

Zwei Techniken, nach einer Krebserkrankung Mutter zu werden

Das IVI Erhaltung der Fruchtbarkeit hat es möglich gemacht, dass seit dem Jahr 2007 37 Babys auf die Welt gebracht wurden. Bei Frauen werden die folgenden beiden Techniken am häufigsten angewandt:

  • Zum einen die Vitrifizierung der Eizellen, die in deren Kryokonservierung besteht, d.h. das Eintauchen der reifen Eizellen in Flüssigstickstoff bei einer Temperatur von -196°C. Diese Eizellen werden durch eine Stimulation der Eierstöcke gewonnen und nach überwundener Krankheit eingesetzt. Sie haben dann immer noch die gleiche Qualität, wie zum Zeitpunkt ihrer Aufbewahrung.
  • Zum anderen kommt auch das Einfrieren der Eierstockrinde in Betracht, um sie nach dem Krebs zu transplantieren. Dadurch können sogar  Spontanschwangerschaften erzielt werden, wenn die Patientin ihre Eierstockfunktion zurückgewinnt. Diese Technik wird in den Fällen angewandt, bei denen eine unmittelbare Chemotherapie bevorsteht, also keine Zeit für die Eierstockstimulation vorhanden ist, oder bei Frauen, bei denen eine Eierstockstimulation nicht empfehlenswert wäre oder auch bei Mädchen, die noch nicht in der Pubertät sind.

In einigen Fällen ist sogar eine doppelte Konservierung erforderlich, wenn nämlich auch der Mann an Krebs erkrankt ist, wie bei dem Paar, bei dem sowohl der Samen, als auch die Eizellen bei IVI in Alicante konserviert werden mussten. Nachdem beide Partner ihre jeweilige Behandlung beendet hatten, wurden sie Eltern eines Babys, das ihnen die Lebensfreude zurückgegeben hat: „Das war ohne Zweifel die schönste Belohnung, die wir nach dem doppelten Kampf, den wir zu bestehen hatten, bekommen konnten“, erzählten sie voller Freude.

Wir möchten Ihnen die Geschichten einiger dieser Frauen vorstellen, die uns ihren Fall in der ersten Person schildern. Geschichten, die es dank des beispielhaften Mutes, Kampfgeistes und der großen Liebe, die dahinter stehen, wert sind, immer wieder aufs Neue gelesen und gehört zu werden.

„Es hilft sehr, Pläne für die Zukunft zu schmieden, wie den Plan, Eltern zu werden”

“Es lohnt sich, nach vorne zu schauen und Zukunftspläne zu schmieden, wie den Plan, Eltern zu werden, denn es hilft einem, die Krankheit zu überwinden und macht den Kampf dagegen umso wichtiger”, sind die Worte von Itziar, einer Patientin, die zu IVI in Bilbao kam, um ihre Fruchtbarkeit erhalten zu lassen, nachdem man bei ihr gerade Brustkrebs diagnostiziert hatte.

Aus diesem Grund ist es oft gut, sich das glückliche Ende vorzustellen, und zwar nicht nur das der Krankheit, sondern auch den Prozess, ein Kind zu bekommen, positiv zu denken und die Wartezeit einfach als einen Schritt auf dem Weg dahin zu akzeptieren. Silvia, eine Patientin bei IVI in Barcelona, brauchte sechs Jahre, um den Brustkrebs zu überwinden, den man bei ihr gefunden hatte, und die ganze Zeit half ihr dabei der Gedanke, Mutter zu werden, um weiterzumachen. Das glückliche Ende kam nach zwei IvF-Zyklen und heißt Valentina.

Für Mª Paz kam der Brustkrebs in dem Moment, in dem sie und ihr Mann beschlossen hatten, Eltern zu werden, was diesen Schock umso größer machte. Aber schließlich, nachdem die Eizellen eingefroren und die Chemotherapie überwunden war, erreichte sie bei IVI in Madrid die ersehnte Schwangerschaft. „Als wir seinen Herzschlag hörten, weinten wir vor Freude. Raúl ist der Junge, den wir schon seit Jahren haben wollten. Jetzt kann ich mich nicht einmal mehr an das Leben ohne ihn erinnern, jetzt ist er einer von uns“, erzählt sie voller Rührung.

Und wie diese, so gibt es viele weitere Geschichten von Sehnsüchten und Träumen, die sich nach der schweren Zeit des Brustkrebses erfüllt haben. Deshalb sprechen wir von 35 Gründen der Hoffnung, so vielen, wie Kinder geboren wurden, um das Leben ihrer Familien mit Freude zu erfüllen. Und wir möchten diese Botschaft der Zuversicht all  jenen Frauen senden, die Mutter werden wollen und in diesem Moment ihren Traum auf Eis legen müssen, weil sie an Krebs erkrankt sind.

Die Zukunft liegt näher, als es scheint.

 

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up