18 Oktober 2021

Mutter werden nach einer Krebserkrankung ist möglich: 1 von 3 IVI-Patientinnen erreicht es

krebs mutter werden
Vom Redaktionsausschuss im IVI Blog

Wenn im Leben einer Frau plötzlich Brustkrebs auftritt, alle Pläne gesprengt werden, sogar so wichtige wie der, Mutter zu werden. Alles steht still und die Priorität liegt darin, diese Krankheit zu besiegen. Die Diagnose kommt meist überraschend und führt dazu, dass denn sie hängen nun davon ab, die Krebsbehandlung zu überwinden.

 

Die gefürchtete Krebsdiagnose

“Diese Diagnose ist einer der schlimmsten Nackenschläge, die das Leben für Sie als Patientin oder Familienangehörige bereithalten kann. Aber auch für den Arzt einer Fachrichtung, die bis vor 15 Jahren noch wenig tun konnte, um diesen Frauen zu helfen. Dies war nämlich der Zeitpunkt, als wir – als Pioniere auf diesem Gebiet – die Technik der Eizellen-Vitrifizierung importierten. Dies eröffnete uns eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten in der Reproduktionsmedizin. Unter anderem für eine bestimmte Typologie an Patientinnen, bei denen den jüngeren geholfen werden sollte, die eine Krebsdiagnose erhalten hatten. Und von diesen hatten die meisten zu dem Zeitpunkt noch keine Kinder“, erläuterte Herr Dr. Javier Domingo, Koordinator des Programms zur Erhaltung der Fruchtbarkeit aus onkologischen Gründen.

Aber es gibt Pläne, die man nicht vernachlässigen bzw. aufschieben darf, sondern an die man als Perspektive für die Zukunft denken sollte. Dies gilt auch für die Mutterschaft, wenn sie nach der Überwindung des Krebses kommt. Tatsächlich stellt sie für viele Patientinnen eine Hoffnung dar, die ihre Energien im Kampf gegen die Krankheit massiv verstärkt.

 

Erhaltung der Fruchtbarkeit aus onkologischen Gründen

Im Jahr 2007 entwickelte IVI die Programme “Mutter sein nach dem Krebs” und “Vater sein nach dem Krebs”. Darum, bieten wir unseren Patienten die Erhaltung ihrer Fruchtbarkeit nach einer Krebsdiagnose an. Frauen und Männer, die noch einen schwierigen Weg vor sich haben, für die es aber dank dieses Programms ein weiteres Ziel gibt, für das es sich zu kämpfen lohnt. In den vergangenen 15 Jahren haben über 1.400 Frauen, die eine Krebsdiagnose erhielten, ihre Eizellen vitrifizieren lassen, bevor sie eine Chemo- oder Strahlentherapie begannen, die häufig negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit haben.

“Das beste Geschenk sind die ca. 50 Babys, die dank der Programme von IVI zur Fruchtbarkeitserhaltung nach einer Krebserkrankung geboren wurden, gemeinsam mit denen, die da noch kommen werden. Diese Babys, die sich ihre Mütter, ihre Familien, so sehnlichst gewünscht haben, sind das allerbeste Beispiel für die Courage und die Tapferkeit dieser Frauen in ihrem Kampf gegen den Krebs“, kommentierte Dr. Domingo.

 

Der Erhaltung der Fruchtbarkeit nach dem Krebs, um Mutter zu werden

Von den verschiedenen Krebsarten ist der Brustkrebs der bei Frauen am häufigsten verbreitete. Die WHO bestätigt, dass weltweit jede Sekunde eine dieser Krebsarten diagnostiziert werden. Bei allen onkologisch bedingten Maßnahmen zur Erhaltung der Fruchtbarkeit, die wir in den IVI-Kliniken in Spanien durchführen, handelt es sich bei ca. 65% um Fälle von Brustkrebs.

Frauen, die diese Technik in Anspruch nehmen, haben ein durchschnittliches Alter von 32,5 Jahren, weshalb sie über eine gute Fortpflanzungsgesundheit verfügen. Diese wird allerdings – in den meisten Fällen – durch die Krebsbehandlungen beeinträchtigt, denen sie sich unterziehen müssen, um die Krankheit zu überwinden.

Das Profil dieser Patientinnen unterscheidet sich von denen, die sich aus gesellschaftlichen Gründen (Social Freezing) für die Erhaltung der Fruchtbarkeit entscheiden. Bei letzteren handelt es sich um Frauen, die die Vitrifizierung in fortgeschrittenerem Alter vornehmen lassen, weil sie sich freiwillig dafür entschieden haben, den Zeitpunkt ihrer Mutterschaft aufzuschieben.

Denjenigen, die ihre Eizellen aus onkologischen Gründen vitrifizieren, lässt Gema, Patientin bei IVI Bilbao und Mama einer Tochter, nachdem sie ihren Brustkrebs überwunden hat, eine Botschaft der Hoffnung zukommen: „Alles kommt zu seiner Zeit. Obwohl es manchmal sehr lange dauert, erreicht man es. Sie müssen diese Hoffnung behalten, denn wenn Sie sie verlieren, ist alles zu Ende“.

 

Den Krebs besiegen und Mutter werden

Die Patientinnen, die zu IVI kommen, haben einen komplizierten und heiklen Weg vor sich, aber im Falle der onkologischen Fruchtbarkeitserhaltung ist die Hürde doppelt so hoch: Zusätzlich zum Sieg über die Krankheit müssen sie danach eine Fruchtbarkeitsbehandlung beginnen, um die Möglichkeit zu haben, Mutter zu werden.

So schildert es Gema, die ihre Eizellen vor Beginn ihrer Krebstherapie einfrieren ließ: „Zu allen Gefühlen, die auf Sie einstürmen, wenn Sie Krebs haben, kommt noch hinzu, dass sie – wenn es gut läuft und sie den Krebs überwinden – wegen der Behandlung womöglich keine Familie haben können. An erster Stelle steht natürlich, dass Sie leben, aber wenn Sie das in Angriff nehmen, denken Sie auch an die Konsequenzen“.

Gemma konnte sich zu jeder Zeit auf die Unterstützung und uneingeschränkte Liebe ihres Partners und ihrer Familie verlassen. Aber bei IVI in Bilbao entdeckte sie obendrein, dass sie nicht allein war. „Als ich dort ankam und sah, wie viele Menschen sich in der gleichen Situation befanden, hatte ich große Lust, weiterzumachen. Alles ging ganz einfach und schnell und das gab mir die größte Hoffnung. Deshalb zählte ich während der Krebsbehandlung auch die Tage, bis ich IVI anrufen konnte, um beginnen zu können. Ich habe mich riesig darauf gefreut“.

 

Bei IVI stehen wir Ihnen zur Seite, heute und immer

Wie in jedem Oktober möchten wir auf die vielen Frauen aufmerksam machen, die eine Brustkrebsdiagnose erhalten haben und dennoch ihren Traum verwirklichen wollen, Mutter zu werden. Für sie führen wir die Erhaltung ihrer Fruchtbarkeit durch, die ihnen Hoffnung für die Zukunft gibt.

“Nicht nur in diesem Monat, der international dem Thema Brustkrebs gewidmet ist , sondern an jedem Tag des Jahres unterstützen wir diese und alle anderen Frauen, die gegen ihre Krankheit kämpfen, darin, dass wir ihnen bieten, was in unserer Macht liegt: wirkliche Hoffnung für die Zukunft, Mutter werden zu können, nachdem sie ihre Krankheit überwunden haben. Wir möchten, dass sie für das Leben in allen seinen Facetten kämpfen und stellen ihnen unsere beste Technologie zur Verfügung, um ihnen dies zu ermöglichen“, endete Dr. Domingo.

Wenn Sie weitere Informationen zu dieser oder anderen Behandlungen in unseren Kliniken wünschen, können Sie sich direkt, telefonisch oder über unser elektronisches Formular an unser Team wenden.

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up