24 Februar 2021

Behandlung mit einer Samenspende

samenspenden
Vom Redaktionsausschuss im IVI Blog

Jedes Jahr verhelfen Samenspenden unzähligen Personen zum Wunschkind. Da bei etwa der Hälfte aller kinderlosen Paare eine männliche Fruchtbarkeitsstörung eine Schwangerschaft verhindert, kann eine Samenspende in Kombination mit einer medizinisch unterstützten Kinderwunschbehandlung die Familienplanung doch noch retten. Zudem entscheiden sich immer mehr Frauen ohne männlichen Partner sowie lesbische Paare dafür, eine Familie zu gründen. Vielleicht könnte auch für Sie eine Samenspende in Frage kommen. In diesem Beitrag erfahren Sie alles zum Thema Samenspende bei IVI und in welchen Fällen sich diese anbietet. Weiterhin erklären wir Ihnen den Unterschied zwischen einer privaten Samenspende und einer Samenbank. Mit Hilfe unserer erfahrenen Kinderwunschexperten finden Sie gewiss den richtigen Spender, um sich Ihren Kinderwunsch zu erfüllen.

 

Künstliche Insemination mit einer Samenspende

Im Vergleich zu anderen Reproduktionsbehandlungen läuft eine künstliche Befruchtung weniger komplex ab. Bei einer künstlichen Insemination wird die natürliche Umgebung der Gameten so gut es geht erhalten. Die für Sie im Labor aufbereitete Samenspende wird direkt in die Gebärmutter der Patientin eingeführt. Die Chancen auf eine erfolgreiche Befruchtung sind sogar wesentlich höher als beim normalen Geschlechtsverkehr. In unseren IVI-Kliniken beginnt eine künstliche Befruchtung mit einem ersten Beratungsgespräch sowie einer vollständigen gynäkologischen Untersuchung. Im Vorfeld der eigentlichen Kinderwunschbehandlung werden die Eierstöcke der Patientin zunächst stimuliert. Dies dauert ungefähr zehn bis zwölf Tage. Dank dieser hormonellen Behandlung reifen mehrere Follikel in einem Zyklus heran. Erreichen diese die optimale Größe, wird der Eisprung durch die Verabreichung des HCG-Hormons ausgelöst. Etwa 36 Stunden nach die HCG Spritze wird die künstliche Befruchtung durchgeführt.

 

Weitere Kinderwunschbehandlungen mit einer Samenspende

Abgesehen von einer künstlichen Insemination existieren noch weitere Kinderwunschbehandlungen, die mit Samenspenden durchgeführt werden können. Welche Methode in Ihrem Fall in Frage kommt, hängt von diversen Faktoren wie etwa Ihrer Krankheitsgeschichte sowie Ihrem Alter ab. Hier sind zwei weitere assistierte Reproduktionsbehandlungen, für die sich eine Samenspende eignet:

  • In-vitro-Fertilisation (IVF): Nach der Hormonbehandlung sowie der abschließenden Eizellausreifung werden die Eizellen 36 Stunden später entnommen. Die Entnahme der Eizellen dauert lediglich 20 Minuten, wobei die Patientin kaum etwas von dem Eingriff bemerkt. Im Labor werden dann Eizelle und Samenzelle in eine Kulturschale gegeben, wo sie aus eigener Kraft miteinander verschmelzen. Nach einer Kultivierungszeit von rund sechs Tagen wird der Patientin ein Embryo eingesetzt.
  • Intrazytoplasmatische Spermien-Mikroinjektion (ICSI): Auch eine ICSI-Behandlung beginnt mit einer hormonellen Stimulation sowie einer Entnahme der Eizellen. Anders als bei einer IVF wird das Spermium bei einer ICSI direkt in die entnommene Eizelle injiziert.

 

So finden Sie den perfekten Samenspender

IVI verfügt über eine der größten Samenbanken der Welt. Sie suchen einen Samenspender? Wir haben bestimmt die passende Samenprobe für Sie. Alle Samenspenden werden für mindestens sechs Monate in einer Samenbank tiefgefroren. Diese Quarantänezeit reduziert das Risiko einer möglichen Krankheitsübertragung. Nach dem Auftauen bzw. vor einer Kinderwunschbehandlung wird die Samenprobe erneut auf Infektionskrankheiten untersucht. Wir wählen unsere Samenspender nach strengen Kriterien aus:

  • Spender müssen zwischen 18 und 45 Jahre alt sein
  • Die Samenspende ist 100 Prozent anonym
  • Spender müssen sich in guter körperlicher sowie seelischer Verfassung befinden
  • Tests auf Infektionserkrankungen fallen negativ aus
  • Es liegt ein normaler Chromosomensatz vor
  • Keine schweren Erbkrankheiten oder psychische Störungen in der Familie
  • Der Spender darf nicht adoptiert sein, um die Familiengeschichte kontrollieren zu können

 

Samenspender: Das Auswahlverfahren bei IVI

Erfüllt ein Spender alle oben genannten IVI-Kriterien, stellt er sich bei einer ersten Visite vor. Im Rahmen dieses Termins wird der Samen analysiert. Um sich für eine Samenspende bei IVI zu qualifizieren, muss das Spermiogramm eine überdurchschnittlich große Konzentration aufweisen. Zudem müssen mehr als die Hälfte der Spermien progressiv beweglich sein und eine normale Morphologie aufweisen. Beim zweiten Termin steht eine Anamnese im Vordergrund, bei welcher unsere IVI-Spezialisten sich mit der Familiengeschichte sowie eventuellen (Erb-)Krankheiten des interessierten Spenders auseinandersetzen. Eine psychologische Auswertung stellt sicher, dass der Spender alle Bedingungen des Spendenablaufs versteht. Abschließend wird ein genetischer Test durchgeführt, um auszuschließen, dass der Spender unwissend Träger einer rezessiven Erbkrankheit ist. Können auch Geschlechtskrankheiten beim Interessenten ausgeschlossen werden, kann der Spendenprozess beginnen. Im Durchschnitt reichen Samenspender 20 bis 25 Proben innerhalb von sechs Monaten ein.

 

Was ist eine private Samenspende?

Eine private Samenspende ist eine Alternative zu einer anonymen Samenspende aus einer Samenbank. Frauen ohne Partner sowie homosexuelle und heterosexuelle Paare können sich auf Co-Parenting-Portalen mit einem Samenspender in Verbindung setzen. In den meisten Fällen haben der leibliche Vater und die leibliche Mutter keinen Geschlechtsverkehr. Mithilfe der Bechermethode überreicht der Spender seine Samenprobe an die zukünftige Mutter, welche sich die Spermien in die Vagina spritzt. Eine private Samenspende hat jedoch den Nachteil, dass medizinische Untersuchungen des Spenders keine Voraussetzung sind. Außerdem müssen sämtliche rechtliche Ansprüche wie das Sorgerecht privat geregelt werden. Wenn Sie sich für eine Samenspende mit IVI entscheiden, müssen Sie sich um die Qualität der Samenspende sowie rechtliche Aspekte keine Sorgen machen. Lassen Sie sich von unseren Experten zum Thema anonyme Samenspende und Kinderwunschbehandlungen beraten.

 

Wer kann bei IVI Samenspenden erhalten?

IVI bietet Samenspenden für alleinstehende Frauen, die sich ein Kind wünschen. Auch lesbische Paare sowie heterosexuelle Paare mit Fruchtbarkeitsstörungen können auf die Samenbank von IVI zurückgreifen. Werden Paare aufgrund einer männlichen Fertilitätsproblematik nicht schwanger, kann eine Samenspende in den folgenden Fällen zum Wunschkind verhelfen:

  • Der männliche Partner leidet an einer Azoospermie
  • Der Mann ist Träger einer genetischen oder Geschlechtskrankheit
  • Beim Samen werden chromosomale Anomalien oder starke pathologische Veränderungen festgestellt

Personen mit Fruchtbarkeitsproblemen werden in den IVI-Kliniken zunächst gründlich untersucht, um anhand von verschiedenen Tests die Ursache(n) für einen unerfüllten Kinderwunsch herauszufinden. Im Anschluss wird dann die medizinisch assistierte Reproduktionsbehandlung durchgeführt, welche die besten Erfolgschancen verspricht.

 

Erfüllen Sie sich den Traum einer Familie mit Kindern bei IVI. Hochmoderne Kinderwunschbehandlungen wie eine künstliche Insemination, eine IVF oder eine ICSI können in den IVI-Kliniken mit Samenspenden durchgeführt werden. Wenn Sie alleinstehend sind oder sich gemeinsam mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin sehnlichst ein Kind wünschen, dann empfiehlt es sich, unsere Kinderwunschexperten zu kontaktieren, um ein erstes Beratungsgespräch zu vereinbaren. Dank IVI sind weltweit schon mehr als 200.000 Kinder zur Welt gekommen. Sie könnten auch schon bald ein Kinderzimmer einrichten und sich auf die Zeit als Eltern freuen.

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up