8 Februar 2017

PCOS und Schwangerschaft – Teil 2

Wie hoch ist die Unfruchtbarkeitsrate bei Frauen mit PCOS?

Wenn du von PCOS betroffen bist, kann es Wirkung auf die Produktion von Eizellen und auf die Art, wie sich die Gebärmutter auf die Schwangerschaft vorbereitet, haben. Häufig beeinträchtigt PCOS den Prozess der Befruchtung folgendermaßen:
• Ausbleibender Eisprung: Ein erhöhter Androgenspiegel hindert die Follikel an der
Reifung und Freisetzung der Eizellen.
• Unregelmäßige Perioden: Ein erhöhter Androgenspiegel kann unregelmäßige Perioden verursachen.
• Während des Eisprungs verdickt sich die Gebärmutterschleimhaut, um sich dafür bereit zu machen, eine Schwangerschaft zu unterstützen. Aber durch PCOS verursachte
hormonelle Schwankungen können das Endometrium davon abhalten, sich zu verdicken.
• Die Eierstöcke enthalten mehr kleine Zysten als üblich. Wenn ein Follikel nicht
angemessen reift, dann kann er keine Eizelle freisetzen, so dass er im Eierstock als
Zyste verbleibt.

Trotz dieser Probleme kann die Mehrzahl der Frauen mit durch PCOS verursachten Fruchtbarkeitsstörungen bei richtiger Behandlung ein Baby bekommen.

Kinderwunschbehandlungen für Frauen mit PCOS

In den meisten Fällen wird dein Arzt zunächst deine Eileiter kontrollieren, um sicher zu gehen, dass es keine Blockaden gibt, die einer erfolgreichen Behandlung im Wege stehen.
Die Einnahme von Medikamenten zu Beginn jedes Zyklus kann bei den meisten Frauen mit PCOS erfolgreich sein. Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert über zugelassene Arzneimittel.
Wenn diese keine Wirkung erzielen, sind Injektionen oder eine In-vitro-Fertilisation weitere
Behandlungswege. Bei diesen Methoden liegt ein erhöhtes Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft (selten mehr als Zwillinge) vor.
Beim laparoskopischen Ovarian Drilling (dem „Eierstock-Bohren“) handelt es sich um einen kleinen chirurgischen Eingriff, bei dem eine elektrochirurgische Nadel durch die untere Bauchdecke eingeführt wird, die einen kleinen Teil der Eierstöcke zerstört, um die Anzahl der Androgene zu reduzieren. Dadurch werden hormonelle Schwankungen, die den Eisprung behindern, ausgeglichen. Der Eingriff führt kein erhöhtes Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft mit sich.

Schwangerschaftsrisiken bei Frauen mit PCOS

Frauen mit PCOS besitzen ein höheres Risiko, Komplikationen während der Schwangerschaft, wie Schwangerschaftsdiabetes oder eine Fehlgeburt, zu erleiden. Es ist wichtig, mit dem Arzt zu sprechen und gemeinsam einen Plan zu erarbeiten.
Komplikationen während der Schwangerschaft, die in Beziehung mit PCOS stehen, sind:
Fehlgeburt: PCOS erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt in einer frühen Schwangerschaftsphase um ein Dreifaches. Einige Studien legen nahe, dass die Einnahme von Metformin (in Deutschland nicht offiziell als Arzneimittel zur PCOS-Behandlung zugelassen) das Risiko einer Fehlgeburt verringern kann, aber weitere Untersuchungen sind notwendig.
Schwangerschaftsdiabetes: Diese Form der Diabetes kommt nur bei schwangeren Frauen vor. Sie ist behandelbar und verschwindet in den meisten Fällen nach der Geburt. Wenn du an Schwangerschaftsdiabetes leidest, kann das Baby sehr groß werden und unter einem niedrigen Blutzuckerspiegel und Atembeschwerden leiden. Wenn das Baby zu groß ist, wird eventuell ein Kaiserschnitt notwendig. Bei richtiger Behandlung verursacht Schwangerschaftsdiabetes normalerweise keine großen Probleme. Jedoch gibt es sowohl für die Mutter als auch das Baby ein höheres Risiko, zu einem späteren Zeitpunkt Typ-2-Diabetes zu entwickeln.
Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung): Dies ist eine ernsthafte Störung, bei der schwangere Frauen Symptome wie hohen Blutdruck, erhöhte Eiweißausscheidung im Urin sowie Wassereinlagerungen nach der 20. Schwangerschaftswoche aufzeigen. Es kann Nieren, Leber und Gehirn angreifen.
Schwangerschaftsinduzierte Hypertonie oder Gestationshypertonie: Vielfach wird es mit Präeklampsie verwechselt, aber es ist nicht dasselbe. Bei Gestationshypertonie entwickelt die Mutter einen deutlich erhöhten Blutdruck nach der 20. Schwangerschaftswoche, aber sie ist nicht von weiteren Schlüsselsymptomen der Präeklampsie wie einer Proteinurie betroffen.
Frühgeburt: Babys, die vor der 37. Woche geboren werden, haben ein höheres Risiko für eine Reihe von Erkrankungen. Das kann die Atmung, die Seh- und Hörfähigkeit, Probleme bei der Nahrungsaufnahme, zerebrale Kinderlähmung sowie Entwicklungsstörungen beinhalten.
Kaiserschnitt: Einige Komplikationen, die mit PCOS in Verbindung gebracht werden, wie Gestiationshypertonie oder Schwangerschaftsdiabetes, können einen Kaiserschnitt bei der Geburt notwendig machen. Es dauert in der Regel länger, sich von einem Kaiserschnitt als von einer Vaginalgeburt zu erholen und es gibt weitere Risiken für Mutter und Kind. Risiken für das Baby sind Atemprobleme und kleinere Verletzungen durch den chirurgischen Eingriff. Nach dem Kaiserschnitt gibt es ein höheres Risiko für die Mutter, sich Infektionen an der Wunde des Schnittes und der können vermehrt auftreten.
Krebserkrankung der Gebärmutterschleimhaut: Frauen mit PCOS sind häufig von einer Verdickung der Gebärmutterschleimhaut betroffen, ein mögliches Symptom für eine Krebserkrankung.

Empfohlene Maßnahmen während der Schwangerschaft

• Beobachte deinen Blutzuckerspiegel. Frag deinen Arzt, wie oft du ihn checken musst und welche die Normalwerte sein sollten. Normalerweise musst du ein bis zwei Stunden nach dem Essen, beim Zubettgehen sowie in der Nacht kontrollieren.
• Wenn du bereits vor der Schwangerschaft Insulin eingenommen hast, kannst du dies auch währenddessen tun.
• Stell einen individuellen Ernährungsplan auf. Da Frauen mit PCOS ihren Zuckerwert kontrollieren müssen, ist ein gesunder Essensplan ein wichtiger Helfer. Ein Ernährungsberater kann mit dir gemeinsam einen Plan erstellen, der alle Nährstoffe, die du braucht, beinhaltet und gleichzeitig deinen Blutzucker und dein Gewicht unter Kontrolle hält.
• Vitamine. Beachte die Ratschläge deines Arztes bezüglich empfohlener Vitamine, die vor und nach der Geburt eingenommen werden sollten. Insbesondere Folsäure, so zeigen erste Hinweise, kann bei der Überwindung des fehlenden Eisprungs helfen.

Für weitere Informationen

Dieser Artikel gibt generelle Informationen. Er kann under keinen Umständen die angemessene Beurteilung des Arztes ersetzen.

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up