11 Mai 2022

Wie wird die Wartezeit auf das Schwangerschaftstestergebnis erträglich?

Wartezeit auf das Schwangerschaftstestergebnis
Vom Redaktionsausschuss im IVI Blog

Der Embryo-Transfer ist zweifellos der emotionalste Moment für Patientinnen einer Fertilitätsbehandlung. Nach einem oder zwei Stimulationszyklen und nachdem die gewonnenen Eizellen befruchtet wurden, wird der Embryo in die Gebärmutter eingebracht. Nun bleibt nur noch die Wartezeit auf das Schwangerschaftstestergebnis, die den Spiegel des Hormons Beta-hCG misst, um zuverlässig bestimmen zu können, ob sich die ersehnte Schwangerschaft eingestellt hat.

In diesen Zeitraum von 9-14 Tagen werden alle Hoffnungen gelegt, weshalb die knapp 2-wöchige Wartezeit emotional mitunter wirklich schwierig zu bewältigen sein kann. Heute sprechen wir mit Soledad Chamorro, Psychologin bei IVI Madrid, über die Wartezeit auf das Schwangerschaftstestergebnis, umgangssprachlich auch „Beta-Wartezeit“ genannt, und wie man seine Ängste und Nerven in dieser Phase in den Griff bekommt.

Die “Beta-Wartezeit” und das Karussell der Emotionen

Während einer Fertilitätsbehandlung liegen die Nerven blank und das kann sogar zu Spannungen im Umgang mit dem allerengsten Umfeld oder dem eigenen Partner führen. Man schätzt, dass ca. 40% der Frauen einen so hohen Stresslevel erfahren, dass sie regelrechte Angstzustände mit quälenden Gedanken, Furcht und Unsicherheiten erleben.

Das Warten auf das Schwangerschaftstestergebnis ist das Ende der Behandlung und es handelt sich dabei zweifellos um besonders emotionsgeladene Tage. Soledad Chamorro erklärte uns, warum: „Die Beta-Wartezeit bedeutet den Übergang von der ersten Behandlungsphase nach einem genau festgelegten Fahrplan (Spritzen, Sprechstunden, etc.) zu einer zu überbrückenden Wartezeit, bei der man das Ergebnis noch nicht kennt, die sich gefühlt endlos hinziehen und über die man keinerlei Kontrolle hat“.

In dieser Etappe wechseln sich Hoffnung auf die Erzielung einer Schwangerschaft mit Momenten der Angst ab, in denen (ohne erkennbaren Grund) ein negatives Ergebnis vorausgeahnt wird. Die Psychologin aus Madrid fasste wie folgt zusammen: „Diesen Stresslevel in den Griff zu bekommen ist äußerst wichtig, damit er sich möglichst wenig auf die tägliche Routine und das ganze Prozedere als solches auswirken kann“.

Ratschläge, um die Wartezeit auf das Schwangerschaftstestergebnis erträglich zu machen

Ein zusätzliches Problem bei der Wartezeit auf das Schwangerschaftstestergebnis ist die seelische Gesundheit, um die es nicht immer zum Besten bestellt ist. Viele Patientinnen kommen aufgrund ihrer Vorerfahrungen mit einem emotionalen „Rucksack“ zu uns, der mit der eigenen Diagnose der Infertilität beginnt, die einen starken Schock auslöst. Mitunter kommt dann noch eine Vorgeschichte negativer Ergebnisse hinzu, die es noch schwieriger macht, während der Beta-Wartezeit die Ruhe zu bewahren.

Nachfolgend geben wir Ihnen einige Ratschläge, die Soledad Chamorro empfiehlt, um die Wartezeit bis zum Tag der Blutanalyse erträglicher zu machen: „Es handelt sich um Empfehlungen, die das Ziel verfolgen, eine bessere emotionale Gesundheit zu erreichen und den mit der Wartezeit verbundenen Stress zu verringern“, kommentierte die Psychologin von IVI Madrid.

Man sollte sich nicht von der Suche nach Schwangerschafts-Symptomen beherrschen lassen

Es ist sinnlos, in diesen Tagen ständig zu überprüfen, dass sich keine Menstruation eingestellt hat oder sich mit der Suche nach irgendeinem Anzeichen für eine Schwangerschaft verrückt zu machen. Viele Frauen spüren absolut nichts, daher ist es sowohl normal, etwas zu spüren, als  auch gar nichts zu fühlen. Der Versuch, zu jeder Tages- oder Nachtzeit irgendein Symptom zu finden, kann zu einer Art Besessenheit führen, die sowohl für den Gemütszustand, als auch das emotionale Wohlbefinden äußerst schädlich ist.

Machen Sie sich wegen einer leichten Blutung keine Sorgen

In diesen Tagen gibt es keine eindeutigen Zeichen, die Menstruation könnte sich beispielsweise auch durch die Hormone verzögern. Außerdem sollten Sie nicht vergessen, dass es bei einem hohen Prozentsatz der Frauen zu einer Einnistungsblutung kommen kann, weshalb sie bei einer leichten Blutung einfach den Tag der Analyse abwarten sollten.

Machen Sie die Schwangerschaft nicht zu Ihrem einzigen Thema

Obwohl es ratsam ist, Emotionen und Gefühle miteinander zu teilen, gibt es einen Unterschied zwischen einfach teilen oder zuzulassen, dass die Schwangerschaft das alles beherrschende Thema Ihrer Unterhaltung wird. Sie können Ihr Umfeld auch bitten, Sie nicht ständig darauf anzusprechen.

Füllen Sie Ihre Zeit

Suchen Sie sich angenehme Beschäftigungen, die Ihnen Freude machen und bestmöglich zu Ihrer Entspannung beitragen. Vergessen Sie nicht, dass Sie während der Beta-Wartezeit ein ganz normales Leben führen können, Sie müssen sich nicht schonen. Sie sollten Ihren Geist beschäftigt halten. Wenn Sie sich außerdem dafür entscheiden, mehr Zeit im Freien zu verbringen, fördert das eine optimistischere Herangehensweise.

Leben Sie nicht in der Zukunft, sondern in der Gegenwart

Gedanken, wie „Und wenn…?“ führen zu einer geistigen Dauerschleife, die Sie nur blockieren. Konzentrieren Sie sich auf das „Hier und Jetzt“, ohne sich von Ängsten oder irrationalen Vorstellungen beherrschen zu lassen. Aus diesem Grund ist es so wichtig, angenehme Beschäftigungen zu finden, die Ihnen dabei helfen, sich geistig zu entspannen, wie wir ja bereits erwähnt haben.

Konsultieren Sie bei allen Fragen Ihren Spezialisten

Suchen Sie nicht nach Informationen bei wenig zuverlässigen Quellen, die keine Unterschiede machen und nicht vom Fach sind. Das Beste ist, Ihrem IVI-Team zu vertrauen und es alles zu fragen, was Sie wissen möchten. Vermeiden Sie nach Möglichkeit die Suche im Internet, die Ihnen nur Zufallstreffer liefern kann.

Vertrauen Sie nicht den Schwangerschaftstests für den Hausgebrauch

Tatsächlich ist es das Beste, der Versuchung zu widerstehen und vor der Blutanalyse keinen dieser Tests zu machen. Es kommt nämlich häufig vor, dass diese falsch negativ oder falsch positiv sind und Sie grundlos aus dem Gleichgewicht bringen. Der zuverlässigste Test ist der Beta-hCG-Bluttest.

Die emotionale Begleitung von IVI

“Fertilitätsbehandlungen sind langwierige Verfahren, die  nervenaufreibend sein können, deshalb ist es so wichtig, die Hilfe eines Experten zu suchen, wenn es zu einer emotionalen Überbelastung kommt, die unsere täglichen und sozialen Gewohnheiten überschattet und durcheinanderbringt. Man muss sie rechtzeitig bekämpfen, bevor sie Spuren hinterlässt und uns noch mehr zermürbt“, erklärte Soledad Chamorro. Und sie fügte noch hinzu: „Die psychische Gesundheit ist fundamental wichtig, damit dieser Weg begonnen werden kann“.

Aus diesem Grund bieten wir unseren Patientinnen seitens der Abteilung für emotionale Unterstützung, die sich vor Ort in unseren IVI-Kliniken befindet, eine Begleitung an. Wir möchten Ihnen während der Dauer der Behandlung zur Seite stehen und Ihnen Tools für den Umgang mit Ihren Emotionen anbieten.

Sie können uns entweder selbst telefonisch kontaktieren oder unser Email-Formular ausfüllen, damit wir Sie anrufen. Wir betreuen Sie in Deutsch und klären alle Ihre auftretenden Fragen.

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Kommentare sind geschlossen.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up