11 März 2020

COVID-19: Coronavirus und Schwangerschaft

Coronavirus und Schwangerschaft
Vom Redaktionsausschuss im IVI Blog

  • Dr. Antonio Requena, der medizinische Leiter des IVI, ruft angesichts der Entwicklung des Coronavirus zur Ruhe auf
  • Die Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht die erste Studie zum Thema Coronavirus und Schwangerschaft: Es gibt keine Anzeichen für eine Mutter-Kind-Ansteckung

Die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) hat eine weltweite soziale Alarmstimmung ausgelöst, die verschiedene Bevölkerungsgruppen betrifft und bei schwangeren Frauen eine besondere Besorgnis über die Auswirkungen dieser Krankheit auf sie und ihre ungeborenen Kinder hervorgerufen hat.

An dieser Stelle möchte IVI Ruhe und Besonnenheit vermitteln. Das Unternehmen beobachtet aktiv die Entwicklung der Krankheit und steht in Kontakt mit den Gesundheitsbehörden.

„Es ist klar, dass immer mehr Länder und Menschen von diesem Virus betroffen sind, eine Situation, die die sozialen Schichten aufwühlt und uns zwingt, Protokolle aufzustellen, um die Ansteckungen so weit wie möglich einzudämmen. Dies sind turbulente Zeiten, und angesichts der Umstände müssen wir ruhig bleiben und die wissenschaftlichen Beweise bewusst heranziehen, die uns helfen, das Coronavirus und seine Auswirkungen mit größtmöglicher Objektivität anzugehen, ohne dessen nachweisliche Folgen aus den Augen zu verlieren, während die Zuverlässigkeit unbewiesener Hypothesen einzuschränken ist“, erklärt Dr. Antonio Requena, der medizinische Leiter des IVI.

Coronavirus und Schwangerschaft 

In diesem Sinne sei im Zuge der Veröffentlichung einer der ersten Studien über die Beziehung zwischen Coronavirus und Schwangerschaft, deren Schlussfolgerungen veröffentlicht wurden, The Lancet auf Folgendes hingewiesen:

  • Bisher ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass schwangere Frauen anfälliger für eine Coronavirusinfektion sind. Daher wird empfohlen, zur Minderung des Infektionsrisikos die gleichen Schritte zu unternehmen, wie sie für die übrige Bevölkerung geboten sind.
  • Bislang gibt es keinen Beweis für die Übertragung dieser Art von Viruserkrankung durch Behandlungen im Rahmen der künstlichen Befruchtung.
  • Veröffentlichte Artikel und Fallstudien zeigen, dass es keine vertikale Übertragung von des COVID-19 von schwangeren Frauen auf Föten gibt. Zudem war weder die Prognose der Schwangerschaft noch die der Patientinnen schlechter als bei nicht schwangeren infizierten Frauen.

„Es ist wichtig, die Ruhe zu bewahren. Denn obwohl die Entwicklung des Coronavirus Unsicherheit und Ungewissheit mit sich bringt, ist es eine Tatsache, dass weder Patientinnen, die sich einer reproduktiven Behandlung unterziehen, noch schwangere Frauen im dritten Schwangerschaftstrimester bisher Risiken für die Entwicklung ihres Prozesses und den Zustand des werdenden Kindes gezeigt haben“, fügt Dr. Requena hinzu. „Wir müssen jedoch vorsichtig sein, da die aktuellen Informationen knapp bemessen sind, ohne dabei die Tatsache aus den Augen zu verlieren, dass für eine schwangere Frau jede Viruserkrankung, die die unteren Atemwege befallen kann, ein Risiko für sie und ihre Schwangerschaft darstellt“, schließt er.

Wie kann man die Ansteckung mit COVID-19 verhindern?

  • Häufiges Händewaschen
  • Husten und Niesen in die Ellbogenbeuge oder ein Einwegtaschentuch
  • Den Kontakt der Hände mit Augen, Nase und Mund vermeiden
  • Bei Auftreten jeglicher Symptome den engen Kontakt mit anderen Menschen vermeiden

Das neue Coronavirus wurde Ende 2019 in China identifiziert und ist ein neuer Stamm, der bisher noch nicht beim Menschen aufgetreten war. Die häufigsten Symptome der neuen Coronavirus-Krankheit (COVID-19) sind:

  • Fieber
  • Husten
  • Schlechtes Luftbekommen

Den vom spanischen Gesundheitsministerium genannten Daten zufolge haben 80 % der Betroffenen leichte Symptome. Wie bei anderen Situation sind die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen die älteren Menschen und diejenigen mit Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und Herzkrankheiten.

In dem vom deutschen Bundesministerium für Gesundheit veröffentlichten Video finden Sie die wichtigsten Informationen, die nötig sind und von allen berücksichtigt werden sollten.

Fordern sie unverbindlich weitere informationen an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfangarrow_drop_up